Es existiert nichts wirklich außer Liebe!

  • Es existiert nichts außer Liebe!

© Shiva Suraya

In meinem Zustand, welchen ich gleich beschreiben möchte, bekam ich einen Überblick über das Ganze, das Ganze, wie es wirklich IST. Diese Erfahrung und Erkenntnis wird mit Sicherheit bei einigen auf Unverständnis stoßen, da man es schwerlich nachvollziehen kann – sofern man es nicht selbst gesehen hat. Doch ich denke, es ist wichtig, dass so viele Menschen wie möglich davon erfahren, damit sie zumindest einen Anhaltspunkt bekommen, wonach sie suchen können. Denn nach dieser Erkenntnis zu suchen, ist das Einzige, wonach die Menschheit und alle Wesen tatsächlich streben und ich möchte euch erklären, warum das so ist.

Wie der Titel schon sagt, existiert nichts wirklich außer Liebe. In meinem Zustand, musste ich durch die Angst. Es war eine Angst, die man nicht beschreiben kann, da sie einer so extremen Erfahrung gleichkommt, ähnlich, als würde man sterben. Doch nicht einmal bei meiner Nahtoderfahrung, habe ich eine so extreme Angst verspürt. Eigentlich verspürte ich dort nicht das geringste bisschen Angst. Aber ich hatte keine Wahl. Ich musste diese Angst fühlen, denn sie war da und ich konnte sie nicht mehr beiseiteschieben. Ich konnte nicht zurück, heraus aus der Angst, ich konnte nur eines, nämlich durch diese Angst hindurch.

Und der Moment, nachdem man diese Angst passiert hat, ist es der unglaublichste Augenblick sein, den man je erfahren habe. Hinter der Angst ist nichts, rein gar nichts, außer Liebe. Plötzlich erkennt man, das, wenn man hinter alle Facetten schaut, hinter alle Tarnung, das nichts existiert, nicht die Angst, nicht die Wut, nichts, nur die Liebe ist. Und diese Liebe ist still, sie ist ruhig, sie ist Perfektion, sie ist ewig. Aus dieser Liebe, die Nichts beinhaltet als sich selbst, wird alles erschaffen.

Das verrückte ist, die Menschen und alle Wesen suchen die Liebe, sie streben danach, doch dabei ist sie in allem enthalten. Sie ist in der Wut enthalten, in einer Zigarette, wenn man den Müll rausbringt. Sie ist in allem, was existiert. Denn die Liebe ist die Existenz selbst. Man kann die zwei Worte synonym verwenden.

Warum strebt jeder nach der Liebe? Warum fühlen die Menschen sie nicht? Warum strebt man nach etwas, das überall ist? Weil wir sie tarnen. Die Menschen innerhalb der Matrix zum Beispiel, sind hier, um sich von der Liebe abzutrennen, um dort wieder hinzukommen, wo sie immer waren, zur Liebe. Wir wollten erfahren, wie es sich anfühlt, getrennt zu sein. Und das ist diese Angst, die ich am Anfang so massiv fühlte. Die Angst, allein zu sein, die Angst der Getrenntheit. Und hinter dieser Angst der Getrenntheit, erkennt man, dass nichts wirklich getrennt ist. Liebe ist diese Einheit, von der wir uns mit voller Absicht getrennt haben. Das ist das Spiel innerhalb unserer Matrix. Wir wollten diese Trennung, um zu erleben, wie es ist, von der Existenz, der Liebe, abgeschnitten zu sein. Und das Verrückte ist, dass sie doch immer da ist, in jeder Bewegung, die wir machen. Wir können nicht mal den Finger bewegen, ohne, dass es durch die reine, bedingungslose Liebe der Existenz geschieht.

Wir suchen so sehr nach der Liebe und erkennen nicht, dass sie in allem ist. was wir tun, erschaffen und erfahren, und dass wir niemals davon getrennt waren. Und noch verrückter daran ist, dass jeder Einzelne das weiß. Jeder weiß, dass wir absolute, reine Liebe sind, und doch tarnen wir diese. Wir alle tun so, als ob wir das nicht wüssten. Ich war ich in einem so hohen Zustand, dass ich erkannte, dass mir nichts fehlte. Ich fühlte mich absolut ganz! Es hat nie Liebe gefehlt, es fehlt nicht mal ein Teil von mir. Ich war schon immer die Ganzheit und hier auf der Erde tue ich nur so, als ob ich das nicht wäre, als ob es etwas wäre, wonach man streben müsste. Doch, man muss nicht danach streben, denn man ist schon das wahre Selbst, man muss nur aufhören, so zu tun, als ob man es nicht wäre. Und ich habe mir dann selbst gezeigt, was der Schlüssel ist. Der Schlüssel ist immer da. Er ist immer in mir. Ich bin es selbst, denn ich bin Liebe. Der Schlüssel ist immer in meinem Herzen, denn die Ganzheit, die Seele, ist was du im Herzen fühlst und sie ist reine, bedingungslose Liebe.

Wir müssen nur aufhören, so zu tun, als wüssten wir das nicht. In dem Zustand unterhielt ich mich und ich unterhielt mich mit der Ganzheit dieser Person und diese wusste ganz genau. Wir wissen alle ganz genau und doch leugnen wir es. Und ich fragte sein Alltagsselbst immer wieder, du weißt das doch oder? Er verneinte und ich fragte, ob er mich jetzt verkohlt. Denn ich unterhielt mich ja parallel mit der Ganzheit, die alles wusste.

Noch verrückter, als dass wir die Liebe tarnen ist, dass wir dies sogar wollen. In unserer Ganzheit wollen wir die Liebe tarnen, um zu fühlen. Das Spiel innerhalb der Matrix ist ein wunderbares, es ist etwas Besonderes und etwas so Wertvolles, wie es das kaum sonst wo im Universum zu finden ist. Denn hier auf der Erde, hat man die Möglichkeit zu fühlen und zu spüren, zu berühren…

Dieses Fühlen ist für uns Wesen für unsere Ganzheit so wertvoll, wie für einen Menschen z.B ein Diamant oder das eigene Kind. Wir alle sind hier, um zu fühlen. Zu fühlen, wie es ist, wütend zu sein, zu fühlen, wenn wir einen anderen berühren und ihn lieben, ihn hassen, ihn verachten, Zuneigung empfinden. Sprich, wenn wir innerhalb unseres geliebten Egos agieren. Dafür ist es da. Das Ego. Es ist dafür da, die Liebe zu tarnen. Denn wenn wir im Ego sind, können wir diese ewige Liebe nicht fühlen. Und das wollen wir auch gar nicht, denn wir sind ja hier, um alles andere zu fühlen und zu erfahren. Und ich kann sagen, genießt diese Momente, genießt das Leben, es zu fühlen, so lange ihr wollt und könnt und danach, geht ihr weiter.

Ihr hört auf, euch selbst zu tarnen. Denn, wenn ihr aufhört euch zu tarnen, sprich so zu tun, als hätte ihr von allem keine Ahnung, wüsstet nicht, dass alles Liebe ist, so zu tun, als seid ihr euer Ego, wenn ihr damit aufhört, dann kommen die wahren Erinnerungen zurück. Jeder tut so, als wäre er das, was er ist. Ich tue so, als wäre ich Shiva, die gerne Kaffee trinkt, Bücher liest und euch von der Matrix erzählt. Doch all das ist ein So-tun-alo-ob, ist ein Ausdruck reinster Liebe. In meinem Alltagsselbst habe ich das nicht erkannt. Ich dachte, ich lese, ich trinke Kaffee und spreche zu euch. Wir tun so, als ob wir eine Zigarette rauchen würden, doch in Wahrheit rauchen wir nicht, wir drücken dabei reinste Liebe aus.

Und es ist auch unsere Absicht, so zu tun als ob, da wir sonst das Spiel nicht mitspielen könnten, nicht erfahren und fühlen könnten, wie es ist Mensch zu sein. Es ist alles Absicht! Die Ganzheit, das wahre Selbst, ist die Absicht. Es ist synonym. Alles was man tut, geschieht aus reiner Absicht. Es gibt absolut rein gar nichts, was man nicht mit Absicht tut. In der Ganzheit sieht man, dass alles geplant ist, alles ist gewollt. Es ist gewollt, hier auf der Erde zu sein, es ist gewollt und Absicht, jemandem Blumen zu schenken, es ist gewollt und Absicht, die Hand zu heben und die Kaffeetasse zu nehmen. Ja, und es ist sogar gewollt, und das wird jetzt sicher auf Kritik stoßen, wenn zwei Ganzheiten sich absprechen, um Mord und Totschlag zu spielen. Und das Verrückte daran ist, diese Aktion ist reinste Liebe. Die Ganzheit des Selbst möchte erfahren, wie es ist, vergewaltigt, getötet und gequält zu werden und genau das ist mir in einem früheren Leben passiert. Doch, um das zu spielen, benötigt man eine andere Ganzheit, die das auch mit einem spielt und wenn nicht, wenn aus Liebe, warum sollte man so etwas spielen? Es ist immer alles gewollt und keiner kämpft gegen jemanden anderen. Ich habe intergalaktische Kriege gesehen. Wer kämpft da gegen wen? Niemand kämpft gegen jemand anderen! Es ist eine Absprache zwischen diesen Seelen, so zu tun, als ob wir uns jetzt bekriegen. Ist das Spiel vorbei, hat man sich wieder lieb. Sobald man das erkannt hat, das alles aus reiner Absicht geschieht und alles eine Absprache ist und diese Absprache aus reinster Liebe geschieht, um zu erfahren, kann man die volle Verantwortung übernehmen. Es ist schwierig, die Verantwortung für sein Leben zu übernehmen, wenn man denkt, „Woher kommt das“, „Warum passiert mir das?“. Man fühlt sich als Opfer und der Gegenüber ist der Täter. Aber Opfer und Täter existieren nicht. Es ist alles Absicht und eine Absprache aus Liebe.

Und was ist jetzt mit der Liebe, nach der alle streben? Sie streben nach etwas, obwohl sie es sind und sie davon durchdrungen sind, in jedem Atom, das existiert. Weil sie sich zurück zur Einheit sehnen. Sie sehnen sich danach, die Trennung aufzuheben und doch ist von jedem einzelnen gewollt, die Trennung zu erfahren. In der Ganzheit sieht man, dsas nichts getrennt ist und das alle Tarnung Absicht ist. Wir wollen gar nicht anders, als so zu tun, als ob wir von all dem keine Ahnung haben. Doch die haben wir. Wir wissen ganz genau, wir wissen was der Schlüssel ist, wie wir alle Erinnerungen zurückbekommen, wie wir in den Zustand der Ganzheit kommen, wie wir in den Zustand der Einheit zurück gelangen, in die reine Liebe.

Wenn man wütend ist, sollte man sich klar machen, dass das jetzt das Ego ist. Doch das Ego an sich existiert einfach gar nicht. Wir tun nur so, als würde es existieren, damit wir erfahren können, was es bedeutet, wütend zu sein. Doch wenn wir aufhören so zu tun, als seien wir gerade wütend oder eifersüchtig, wenn wir die Tarnung fallen lassen, werden wir feststellen, dass dahinter nichts anderes existiert als Liebe.

Wir streben so sehr nach der Liebe und sehen nicht, dass nichts anderes existiert, als die Liebe – weil wir so tun, als ob die Liebe nicht existiert. Wir tun so, als ob wir verliebt sind, nach dem Tod gehen wir ins Licht und dort empfängt uns liebevolles Licht. Dieses „Liebeslicht“ ist eine Frequenz, eine wundervolle hochschwingende Frequenz, die uns an etwas erinnert – an die wahre Liebe, an das, wonach wir wirklich streben, wohin wir wieder wollen. Und natürlich wissen das die Matrixerbauer, und somit ist es klar, dass dieses Licht diese Liebesfrequenz, welche nicht zu verwechseln ist mit der echten Liebe ,ausstrahlt. Es ruft Erinnerung hervor, nach dem wahren Seinszustand und deswegen folgen wir dem Licht, laufen in die Falle. Und das Verrückte daran ist, so grausam es sich anhört, auch diese Falle ist reine Liebe. Es hört sich widersprüchlich an, doch dieser Widerspruch existiert nicht.

Zusammengefasst kann man sagen. Es existiert nichts außer die Liebe. Die Ganzheit, das wahre Selbst, ist die Absicht, die immer und alles gewollt tut und erschafft. Es existiert nichts in diesem Universum, was nicht aus dieser Absicht und aus diesem Willen heraus geschieht. Aus dieser Absicht, und das ALLES gewollt ist, sieht man, dass man für alles, was man tut, die Verantwortung trägt, denn keine einzige Handlung ist aus einem Versehen oder Zufall heraus eingetreten. Daraus erkennt man, es gibt keine Opfer und keine Täter, es gibt nur die Absicht und die Absprache zwischen diesen zwei Absichten (Ganzheiten/Seelen).

Authentizität – Wenn man sieht das alles was wir tun gewollt ist und wissen, dass wir alles mit Absicht tun, ist entweder alles authentisch oder nichts. Das kann man sehen, wie man möchte. Denn auf der einen Seite wissen wir, alles ist erschaffen, aus der Liebe heraus, und auf der anderen Seite tun wir nur so, als ob wir zum Beispiel gerade wütend sind. Doch wenn man weiß, es ist Absicht, weiß man, dass man absichtlich wütend ist und wenn man diese Wut absichtlich lebt, so ist sie eben authentisch, weil wir eben nur spielen oder erschaffen. Doch wenn wir das wissen, kann man sich selbst leben und ich denke, ich wähle die Position der Authentizität. Denn selbst, wenn alles ein Spiel ist, so ist es doch eines, welches wir wollten. Wir wollten uns selbst so erschaffen! Warum das nicht auch so leben?

In unserem kleinen Universum (unserem Spiel in der Matrix) geht es ums Fühlen. Es ist so wichtig, so wertvoll, alles ist wundervoll und wertvoll. Alles ist Fühlen. Genießt dieses Fühlen, denn das wird so nicht wiederkommen. Fühlt so intensiv, wie ihr nur könnt, fühlt die Trauer und genießt sie, denn ihr seid Mensch, nur ihr könnt es so fühlen, niemand sonst. Und dann könnt ihr hinter eure eigene Tarnung schauen, sehen und erkennen, dass ihr euch selbst belügt, dass diese Trauer zwar gewollt ist, aber nicht dem wahren Seinszustand, der Liebe ist, entspricht. Wenn man aufhört, so zu tun, als ob man gerade traurig ist, nachdem man es voll und ganz gefühlt hat, schaust man hinter die Trauer und man wirst feststellen, dass dort nur die Liebe existiert. Wenn man hinter die Tarnung schaut, wirst man feststellen, dass man die ganze Zeit Liebe war, dass man die ganze Zeit nur so getan hat, als ob, so getan hat, als wüsste man das alles nicht und dass der Schlüssel zur Liebe und allen Erinnerungen und zu der Ganzheit immer da war, in einem selbst, genau da, wo das Herz ist. Der Schlüssel ist die Liebe und der Weg dahin ist es, die Tarnung aufzugeben, aufzugeben so zu tun, als ob man ahnungslos sei.

Wenn dich zum Beispiel jemand schlägt, dann bist du wütend auf ihn und hasst ihn, doch in Wirklichkeit ist es eine Absprache zwischen euch beiden, weil ihr etwas erfahren wolltet, und diese Absprache ist reine Liebe. Doch eure Alltagsselbste tun so, als ob sie nicht wüssten, dass dies eine Tat reiner Liebe war. Alle denken, wenn ich liebevoll zu jemandem bin, dann ist es Liebe. Doch zwischen liebevoll sein und jemanden schlagen, existiert kein Unterschied. Es ist beides gleich. Es ist beides Liebe. In diesem Sinne existiert auch keine Dualität. Denn alles ist gleich, alles ist Liebe. Es gibt kein: Diese Tat ist gut oder schlecht. Jede Tat geschieht, ist Liebe und Liebe ist Einheit, sie ist Harmonie, sie ist nicht polar.

Das polare Gegenstück zur Angst, ist das, was man hier auf der Erde „Liebe“ nennt, die aber nicht wirklich Liebe ist. Diese Liebe (wobei ich nicht sagen will, dass alles, was Menschen fühlen, nur eine Liebes-Frequenz und somit eine unechte sei) ist eine polarisierte Liebe. Frequenzen sind immer polarisiert, denn eine Frequenz ist eine Schwingung. Sie ist eine Welle, die einen Hochpunkt und einen Tiefpunkt besitzt. Angst – Liebe. Gut – Böse.

Doch die Liebe, die IST, ist keine Frequenz, sie ist einfach. Sie ist ewig – sie ist stetig.

Wir nehmen alles viel zu wichtig und viel zu ernst. Das ist natürlich Voraussetzung dafür, damit wir das Spiel richtig spielen können. Doch wenn wir einmal hinter die Tarnung schauen, das Spiel durchschauen, also erkennen, das wir alle nur miteinander spielen, dann wird es schwierig, das alles so ernst und wichtig zu nehmen.

Alles ist Fraktal und alles wiederholt sich vom kleinsten in Größte. Auf der Erde denken wir, es ist unsere Aufgabe zu unserem wahren Selbst zu finden. Doch wir sind es schon. Wir denken wir müssen die Matrix auflösen und intergalaktische Kriege verhindern, das sei unsere Aufgabe, je höher man kommt, desto höher ist die Aufgabe, doch alle Aufgaben sind in Wahrheit nur Tarnung, nur Illusion. Sie sind Spiele, die vom kleinsten ins größte reichen. Wenn wir aufhören zu spielen, dann sind wir einfach nur noch.

Ein weiteres, was ich sehen durfte, ist, dass wir wahrhaftig Schöpfer sind. Nicht nur, das alles aus der Absicht (Ganzheit) heraus gewollt ist, eben absichtlich geschieht, und wir damit natürlich alle in jedem Augenblick unsere Realität erschaffen, sondern wir erschaffen tatsächlich Galaxien und Universen. Auch ich habe dies vor Äonen getan. Ich konnte mich beobachten wie ich Galaxien erschaffen habe. Ich habe gesehen, dass die Schöpfung, das Universum, bereits zum dritten Mal existiert, also erschaffen und entschaffen wurde. Wir dürften also mindestens schon 45 Milliarden Jahre existieren.

Das Spannende ist, dass all das in einem einzigen Augenblick zusammenströmen. Die Milliarden Jahre, mit allen jemals existierenden Erfahrungen, existieren alle in diesem einen Augenblick. In dem Augenblick, wo ich dies schreibe, habe ich Universen erschaffen, geliebt, gehasst, getötet, Kriege geführt, war Heilige und Verräterin und habe Kaffee getrunken. Dies macht diesen einen Augenblick, der alles enthält, so unglaublich wertvoll.

Es existiert nichts, außer die Liebe und aus ihr ist alles erschaffen. In diesem Zustand strebt man nicht nach Liebe, man jagt ihr nicht hinterher, man will sie nicht erfahren, denn man IST Liebe. Sie war immer da, wir streben danach und tun so als ob sie es nicht wäre und tun alles, um die Liebe zu erreichen, dabei müssten wir nur die Tarnung aufgeben und sehen, dass wir Liebe sind und alles Liebe ist. In diesem Sinne: Aufwachen!

 

Bildquelle: https://pixabay.com/

211 Views

Author: Shiva

4 thoughts on “Es existiert nichts wirklich außer Liebe!

  1. Liebe Shiva,
    Das hast du wunderschön beschrieben. Mir ist nur nicht klar, wann das Spiel zu Ende ist. Wenn wir aus der Matrix aussteigen, welche ja dann auch nur Liebe ist oder doch schon gleich nach dem Hinübergehen ?

    Liebe Grüße

    1. Liebe Katja,

      danke für deinen Kommentar. Das Spiel ist zu Ende, sobald du entschieden hast, das es für dich zu Ende ist. 🙂 Es gibt mehrere Möglichkeiten und in unserem neuen Video, welches als nächstes Online geht, gehen wir genau auf diese Frage hier ein 🙂

  2. Danke Shiva, dass du mir dabei hilfst, mich zu erinnern. Wie ist es aber, wenn man das Spiel noch ein wenig weiterspielen möchte, aber mit verbesserten Tools z.b. erhöhter Manifestationskraft?
    LG

    1. Liebe Michaela,

      Danke für deinen Kommentag.
      Der Schlüssel für alle Fähigkeiten und Erinnerungen liegen in der Liebe versteckt. Im Herzen, ein Portal, Zugang zum wahren Selbst. Die gleiche Frage stellte mir auch die Person, mit der ich mich während der Erkenntnis unterhielt. Und ich habe gesehen, das er nur so getan hat, als wüsste er das alles nicht. Jedes Alltagsselbst, verschleiert(tarnt, tut nur so als ob) es von nichts eine Ahnung hat. Aber wenn man aufhört so zu tun als ob nicht alles Liebe ist, kommen die Erinnerungen und damit auch die Fähigkeiten zurück. Das bedeutet ja nicht, dass man die Matrix dann schon verlassen muss 🙂

      Grüße von Herzen, Shiva 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.